Entspannung-Tipps gegen Stress-Swanted Magazine-Lifestyle-Yoga-Meditation-Life-Love

Für mehr Entspannung- 4 Tipps gegen Stress

Unsere Lebensführung wird immer stressiger. Es zieht alles so schnell an uns vorbei, dass wir das Gefühl haben, wir kommen nicht mehr hinterher. Wir nehmen uns so viel vor, wir planen so viel, wir denken schon an den übernächsten Schritt und wir vergessen unsere Auszeiten. Wir haben für euch 4 Tipps gegen Stress aufgelistet, für ein entspanntes und glückliches Leben.

Entspannung-Tipps gegen Stress-Swanted Magazine-Lifestyle-Yoga-Meditation-Life-Love

Bild von Shahariar Lenin auf Pixabay

Stress macht uns krank. In der heutigen Zeit kommt es immer wieder vor, dass wir uns zu viel zumuten. Stress setzt uns unter Druck und lässt uns in manchen Situationen möglicherweise auch oft die falschen Entscheidungen treffen. Das größte Problem ist allerdings, dass die meisten gestressten Menschen es oft nicht wahrhaben wollen. Sie wollen es nicht einsehen, dass sie überfordert sind. Wie würde es bloß aussehen, wenn man als erfolgreicher Manager Schwäche zeigt? Der erste Schritt ist, dass man seinen eigenen Stress erkennen muss, erst dann ist eine Besserung wirklich möglich und einem glücklichen und entspannten Leben steht nichts mehr im Wege. Wir haben einmal die besten Tipps gegen Stress für euch zusammengestellt.

 

Atemübungen helfen Wunder

Wenn wir unter Stress stehen, sollten wir manchmal einfach nur tief ein- und ausatmen. Kurze Atemübungen sind äußerst hilfreich bei akutem Stress und auch bei dauernder Belastung. Man kann die Übungen überall und jederzeit durchführen. Dauer der Atemübungen? Nur wenige Minuten! Bekannte Atemübungen, wie die Wechselatmung, werden im Yoga durchgeführt und helfen gegen Nervosität und sorgen für innere Ruhe.

 

To-Do-Listen schreiben

Man sagt: To-Do-Listen wirken wahre Wunder gegen Stress. Wenn wir nämlich etwas erledigt haben und wir einen Punkt von unserer Liste streichen können, fühlen wir uns großartig. Man ist wieder motiviert und möchte weitere Ziele erledigt wissen. Aus diesem Grund ist es wichtig sich Teilziele festzulegen. Man hat weniger Stress, schöpft jedes Mal wieder neue Motivation, man schafft mehr und man hat alles besser im Überblick.

 

Viel Schlaf hilft

Viel Schlaf fördert den Stressabbau. Ist man erholt und gut ausgeschlafen, fallen einem die anstehenden Aufgaben wesentlich leichter. Allerdings ist das leichter gesagt als getan, denn viele Menschen, die im Alltag oft unter Druck stehen, nehmen ihre Probleme mit ins Bett. Manche schwören deshalb auf ein "Schlafritual". Darunter versteht man z.B. eine Stunde vor dem Schlafengehen alle elektronischen Unterhaltungsgeräten (TV, Handy, Laptop) auszuschalten. Auch ist es wichtig, dass man jeden Tag ungefähr zur selben Zeit ins Bett geht, um einen gewissen Rhythmus zu haben. Bauen wir eine Art Routine auf, wirkt es auf uns selbstverständlich und wir entwickeln weniger Stress.

 

Auftanken nicht vergessen

Wenn man tut, was man liebt, verfliegt der Stress von ganz alleine. Was das genau ist, muss jeder für sich selbst entscheiden: Radfahren, Kino, Kochen, Sauna, Lesen, Musikhören - Hauptsache man ist voll und ganz bei der Sache und genießt seine persönliche Quality time. Für diese Aktivitäten müssen wir uns gezielt Zeit in unserem Terminkalender schaffen, vielleicht entwickelt sich daraus ja sogar ein kleines Ritual.

 

Follow us
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.