dunkle Jahreszeit-Winterblues-depression-traurig-sad-swanted-magazine

Dunkle Jahreszeit: Was hilft gegen den Winterblues?

Der Winter ist da. Es ist kalt. Es ist düster. Die dunkle Jahreszeit ist angebrochen und sie wird uns leider in den nächsten Monaten begleiten. Viele Menschen leiden in dieser Zeit unter Müdigkeit und einer allgemeinen Schwäche. Nicht umsonst hat man dem Zustand schon einen Namen gegeben. Wir zeigen euch, wie ihr gegen den Winterblues ankämpfen könnt.

dunkle Jahreszeit-Winterblues-depression-traurig-sad-swanted-magazine

Photo by Asdrubal luna on Unsplash

Wie sehen die Symptome aus?

In der dunklen Jahreszeit sind wir oft negativ gestimmt. Wir sehen nur noch selten die Sonne. Wir gehen nicht mehr ohne dicke Winterjacke an die frische Luft - wenn wir überhaupt nach draußen gehen. Wir zweifeln. Wir zweifeln an uns selbst und auch an dem Sinn des Lebens. Den ganzen Tag werden wir von negativen Gedanken eingeholt. Dennoch ist man ruhig. Ruhig und müde. Wenn wir könnten, würden wir uns den ganzen Tag ins Bett legen und einfach nur schlafen. Neben der Müdigkeit fühlen wir uns auch noch schlapp. Schlapp, um diverse Unternehmungen zu machen. Doch bei einer Sache fühlen wir uns nicht matt, denn das Essen ist unser bester Freund. Beim Winterblues möchte man am liebsten den ganzen Tag essen. Süßigkeiten, Kohlenhydrate, etc. Die Schlussfolgerung ist dann natürlich: Wir nehmen zu. Das verschlechtert ebenfalls unseren Gemütszustand. Ein Kreislauf entsteht.

Tipps gegen den Winterblues

Das Gute am Winterblues ist, dass er uns nur für eine bestimmte Zeit heimsucht. Wer sich mit diesem Zustand jedoch auch für diese kurze Zeit nicht zufrieden geben will, der kann einige Sachen unternehmen, damit man sich wieder besser fühlt. 

Im Winter sind wir andauernd müde. Eine Nacht mit ca. 8 Stunden Schlaf reicht uns nicht mehr aus und wir wollen uns am liebsten den ganzen Tag im Bett verkriechen. Doch das ist genau der falsche Weg. Zu viel Schlaf kann dementsprechend die negativen Gefühle verstärken. Deswegen sollte man versuchen den Wecker früher zu stellen als sonst. So kann man der Trägheit perfekt entgegenwirken und pünktlich in den Tag starten.

Außerdem sollte man definitiv mehr Zeit an der frischen Luft verbringen. Abends nach der Arbeit oder in der Mittagspause kann man sich warm anziehen und ein paar Runden um den Block gehen. Ein kleiner Spaziergang regt nebenbei auch noch unsere Kreativität an. Die frische Luft gibt nämlich unserem Gehirn neue Energie und das lässt unsere Gedanken wieder klar werden.

Fettige Pommes, Süßigkeiten oder zu viele Kohlenhydrate machen uns schlapp. Deswegen sollte man darauf verzichten in der Mittagspause (oder auch am Abend) Sachen zu essen, die uns schwer im Magen liegen. Der richtige Griff zu Gewürzen, die unseren Stoffwechsel anregen, ist hier genau richtig. Ingwer, Chili etc. Außerdem sollte man natürlich viel Obst und Gemüse zu sich nehmen. Vitamine machen uns nämlich stark.

Sich selbst etwas Gutes tun

Ansonsten kann man eigentlich nur versuchen glücklich zu sein. Gute Laune haben. Die negativen Gedanken versuchen einzusperren und Platz für die positiven Gefühle schaffen. Man sollte sich in so einer Zeit ernst nehmen. Man sollte auf seinen Körper hören und ihm das geben, was er braucht. Manchmal kann dann auch eine bunte Garderobe oder das leckere Brötchen vom Lieblings-Bäcker helfen ;-).

Düfte zur Entspannung:

Follow us

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.