Erdbeer-Beine-Legs-Rasur-Beauty-Swanted Magazine-Tipps-Shaved Legs

Beauty: Was tun gegen Erdbeer-Beine?

Rasierte und gepflegte Beine gehören nicht nur im Sommer dazu, auch an kalten Tagen müssen wir auf die Pflege unserer Beine achten. Regelmäßig werden unsere Beine rasiert und anschließend mit reichhaltigen Cremes versorgt. Allerdings machen uns manchmal dunkle Punkte zu schaffen, die einfach nicht verschwinden wollen. Was sind das für fiese Punkte und wieso nennt man diese unschöne Optik Erdbeer-Beine? 

Erdbeer-Beine-Legs-Rasur-Beauty-Swanted Magazine-Tipps-Shaved Legs
Photo by Phi Phi on Unsplash

Phänomen Erdbeer-Beine

Jede Frau wünscht sich glatte und gepflegte Beine. Besonders im Sommer wird darauf geachtet, dass keine fiesen Stoppeln zu sehen sind. Doch auch nach dem Rasieren müssen einige von uns feststellen, dass sich fiese schwarze Punkte auf den Beinen ausgebreitet haben. Was sind das für Punkte und wie wird man sie los?

Der Begriff kommt ursprünglich aus Amerika. Man nennt dieses Phänomen "Strawberry Legs" oder auch Erdbeer-Beine. Doch wie kommt man auf diesen Begriff? Möglicherweise liegt es daran, dass die vielen Punkte an die kleinen Samen der Frucht erinnern. Oft liest man, dass es sich um verstopfte Poren oder kleine Mitesser handelt. Das stimmt allerdings nicht, denn es sind eher kleine Stoppeln. Und ja, diese können auch direkt nach der Rasur sichtbar sein. Vor allem bei Frauen mit sehr dunklen und dicken Haaren sieht man nach der Rasur meistens direkt wieder die kleinen fiesen Punkte.

Diese kleinen Pünktchen sind ein Teil der Haarwurzeln, die unter der obersten Hautschicht liegen. Somit kann auch eine Rasur sie nicht entfernen.

Was hilft gegen Erdbeer-Beine?

Die beste Möglichkeit Erdbeer-Beine zu vermeiden sind Enthaarungsmethoden, die das Haar samt Wurzel entfernen. Hilfreiche Methoden sind EPILIEREN, WAXING oder SUGARING. Auch LASERN ist eine gute, doch sehr kostspielige Möglichkeit. Allerdings sollten Frauen mit sehr sensibler Haut lieber auf diese Methoden verzichten und weiterhin auf einen Rasierer zurückgreifen.

Frauen, die aufgrund ihrer Haut auf den Rasierer nicht verzichten können, sollten in eine hochwertige Variante investieren. Wichtig ist, dass der Rasierer möglichst viele Klingen hat. Zudem sollte man immer gegen die Haarwuchsrichtung rasieren, damit jede Haarwurzel möglichst gründlich erwischt wird. An empfindlichen Stellen sollte man allerdings mit der Haawuchsrichtung rasieren, weil es sonst zu Irritationen der Haut kommen kann. Nach der Rasur sollte die Haut mit einer entsprechenden Lotion beruhigt werden. Wichtig ist, dass kein Alkohol in der Creme enthalten ist - das kann brennen! Auch kann ein ausgiebiges Wasserbad hilfreich sein und die Haut bzw. die Haare an den Beinen weicher machen.

Wichtig: Vor jeder Nassrasur sollte ein Peeling gemacht werden, auch Peeling-Schwämme oder Handschuhe eignen sich dafür!

Anleitung für ein DIY-Peeling

3 Esslöffel Rohrzucker oder Kaffeesatz

3 Esslöffel Öl ( Kokos- oder Olivenöl)

Saft einer halben Zitrone

Follow us
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.