Life Collection: Das Gefühl von einem Neuanfang

image

Hello,

hattet ihr schon einmal das Gefühl total fertig zu sein? Gerade zu dieser Jahreszeit und unter diesen Bedingungen> Umzug. Am Anfang ist man noch total motiviert und dann? Dann irgendwann lässt es ganz plötzlich nach. Einfach so. Man hat keine Lust mehr irgendwas zu bewegen oder zu beschicken. Wieso ist das so? Sollte man sich nicht total auf das neue Heim freuen? Sollte man nicht voller Motivation an all die neuen tollen Dinge rangehen? Ich meine in unserem Fall haben wir uns ja komplett verbessert. Wir sind von einer zwei Zimmerwohnung auf ein kleines Häuschen umgestiegen. Aber wieso fühlt es sich so falsch an? Ich bin eine Person, die sich sehr viele Gedanken über sämtlichen Kram macht. Für mich sind neue Sachen sehr schwierig zu verarbeiten. Kommt etwas neues, dann bin ich erstmal sehr skeptisch und kritisch. Ich habe teilweise sogar Angst und male mir die schlimmsten Sachen aus. Bin ich aber aufgrund dessen gleich ein Pessimist und habe sofort Versagensängste? Dazu kann ich nur ein ganz klares NEIN sagen. Ich bin eigentlich diejenige, die eher positiv an die Sache ran geht und alles dafür macht, dass es klappt. Aber woher kommt diese Angst vor dem Neuanfang?

Klar: Jeder Neubeginn stellt uns und vielleicht auch unsere Beziehung auf eine Probe, wir müssen neue Verhaltensweisen angewöhnen und eventuell neue Lebensumstände aufbauen. Das scheint in erster Linie erst einmal komplett hoffnungslos. Doch auch wenn wir dem Neuanfang erstmal nichts abkaufen können, ist es eine Chance etwas anders zu machen, unsere Träume zu leben und unser neu gewonnenes Glück zu holen.

Tipps zur Veränderung:

  1. Konkretisiert eure Träume: Wohin will ich gehen? Klar werden auch hier vom Leben einige Stolpersteine in den Weg gelegt, aber solange ihr eure Richtung kennt, könnt ihr weiter daran arbeiten.
  2. Schließt mit der Vergangenheit ab: Vergangenheit? Wer oder was ist das? Zieht einfach einen Schlussstrich. Ich weiß, dass es leichter gesagt als getan ist, aber es lohnt sich! Habe zuerst auch unserer alten Wohnung hinterher getrauert, aber wieso? Die neue ist so viel größer, schöner, günstiger und einfach besser.
  3. Kleine Schritte gehen: Nichts überstürzen heißt hier die Devise. Alles auf einmal komplett anders machen funktioniert nicht und kostet euch zu viel Kraft, die ihr zu diesem Zeitpunkt noch nicht habt. So kommt ihr übrigens auch gut gegen euren inneren Schweinehund an ;-). Fängt beim Abnehmen an und hört beim Umzug auf.
  4. Selbstvertrauen steigern: Angst vor Veränderung bedeutet meist, dass man ein eher unsicherer Mensch ist. Deswegen: Stärkt euer Selbstbewusstsein! Denkt an eure vergangenen, erfolgreich abgeschlossenen Veränderungen. Es sind meist sehr viele, wir schätzen sie nur nicht so. Beispiele: Neue Verhaltensweisen, neue Aufgaben im Job, neue Liebe, Umzug, neue Freunde, neues Hobby
  5. Weckt eure Neugier: Freigeister sind natürlich sowieso immer neugierig, aber auch diejenigen, die keine sind: Seid offen für Neues. Nutzt die Möglichkeiten, Sachen zu erledigen, die ihr schon immer einmal machen wolltet.

Es ist halt ein Neuanfang und daran muss man sich erst einmal gewöhnen. Wer kennt es noch?

Bis dann!
Eure Swanted

 

 

Please follow me:

Related Post

Comments

  1. 8. Februar 2016 / 20:12

    Bei mir gerade ist ungekehrt… ich habe das Gefühl schon lange genug hier wo ich bin gewohnt zu haben und brauche unbedingt einen Schritt weiter zu etwas neues zu machen… Mal sehen.
    Ich wünsche dir alles gute im neuen Häuschen ; )
    LaMelenaDeLeón

    View Comment
    • Swanted
      9. Februar 2016 / 7:24

      Das kann natürlich auch passieren, wenn einem die Decke auf den Kopf fällt ;-).
      Dann hoffe ich mal, dass du diesen Schritt so bald wie möglich findest.
      Danke dir, dass du vorbeigeschaut hast 🙂

      View Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.